© John Klijnen

17. Februar 2019

Rock4
Queen: A Night at the Opera - remastered

A cappella

Das holländisch-deutsch besetzte Vokal-Quartett Rock4 bringt mit Luc Devens einen Frontsänger mit, der stimmlich und in der gesamten Bühnenpräsenz genug Wahnsinn und Rock ’n’ Roll vorhält, um etwas zu wagen: Diese außergewöhnliche A-cappella-Formation stellt sich einer außergewöhnlichen Herausforderung. Devens und seine brillanten Mit-Stimmer Miklós Németh, Luc Nelissen und Lucas Blommers interpretieren "A Night at the Opera” von Queen neu – eines der besten Konzeptalben der Musikgeschichte.

Mit ausgefeilten Arrangements und viel Leidenschaft fürs Original verneigen sich die vier vor Mercury & Co. und erwecken – ganz ohne Instrumente – die größten Hits der britischen Kultband zu neuem Leben. Und nicht nur das, auch “Killer Queen”, “Innuendo”, "You Take My Breath Away”, "Somebody to Love” oder “Under Pressure” werden zu hören sein: ein Abend, eine Verneigung, eine Wiedergeburt – A Night at the Opera. Ganz großes Kino.

Weitere Informationen über Rock4: www.rock4.nl


Einlass und Restauration Mo - Sa ab 18:30 Uhr, So ab 17:30 Uhr.

Freie Platzwahl in den jeweiligen Preiskategorien. Frühes Erscheinen bietet die Möglichkeit auf mehr Platzauswahl.

Platzreservierungen sind möglich bei der Wahl eines unserer gastronomischen Angebote. Buchen Sie Menüs und gastronomische Angebote telefonisch über unsere Kartenhotline unter 030.390 665 50 oder vor Ort bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung.

Da sich kurzfristig Änderungen im Spielplan ergeben können, schauen Sie bitte noch einmal in den Kalender.

Bitte beachten Sie, dass Kindern erst ab 6 Jahren der Zutritt gestattet ist.

Mit Betreten des Veranstaltungsortes treten Sie Ihre Rechte an Ton- und Bildaufnahmen von Ihrer Person unentgeltlich und räumlich uneingeschränkt ab.

Termine

  • So, 19:00

Preise

Ab 22,00 € bis 30,00 €

Ermäßigt je nach Preisgruppe:
12,50 € | 14,50 € | 16,50 €

An der Abendkasse entfällt die Vorverkaufsgebühr.

Pressestimmen

Tolle Interpretation einer verdammt guten Band.

The Huffington Post